Low Carb Spinat Mugcake

Irgendwie habe ich im Experimentieren gerade einen Lauf und auch das Aufschreiben der Rezepte klappt gerade echt gut. Das freut mich selbst riesig, weil dass bei mir manchmal echt hackt mit dem Schreiben, kochen und Fotos machen klappt super, aber der Rest ist dann immer echt Zeit und Launen abhängig.

Heute ist es bei mir mal wieder vegetarisch und mit Spinat. So richtig Lust auf Fleisch habe ich nämlich zur Zeit nicht, es sei den auf gegrilltes, das geht natürlich immer.

Auf meinen Spinat Tassenkuchen bin ich durch eine Instagram Challenge gekommen, bei der das Thema war Mugcakes zu backen die unter 400 kcal haben. Und wer hätte es gedacht, ich habe es in herzhaft und in süß (da kommt das Rezept noch) geschafft. Die Kalorien habe ich mit Hilfe einer App ermittelt und so habe ich dann auch gleich mein Rezept mal aufschreiben können.  Ich habe hier alle möglichen Käsereste verwertet und dann auf gut Glück gebacken und es hat super funktioniert.

Daher hier nun das Rezept für euch, denn etwas was so einfach und schnell geht, muss ich einfach mit euch teilen.

Low Carb Spinat Auflauf
Low Carb Spinat Auflauf

Zubehör:

  • Backofen vorgeheizt auf 220°C
  • Topf und Rüherlöffel
  • 4 kleine Backformen oder eine große für die komplette Masse

Zubereitungszeit ca. 25 Miunten

Zutaten für 4 Portionen als Beilage oder 2 sehr große Portionen:

  • eine Packung Tiefkühlspinat (450g)
  • 2 Eier
  • 4 Zehen Knoblauch, fein gehackt
  • 120 g Creme fraiche
  • 40 g Frischkäse
  • 100 g geriebener Emmentaler
  • 12 halbierte Cocktailtomaten
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Paprikapulver

Zubereitung:

  • den Spinat im Topf auftauen und wenn er heiß ist den Knoblauch dazu geben und kurz mit garen
  • alle anderen Zutaten (bis auf die Eier und die Tomaten) dazu geben und kräftig verrühren, mit den Gewürzen würzen und abschmecken
  • die Eier dazu rühren
  • die Masse in die Backformen füllen und mit den halben Tomaten belegen
  • im Backofen bei 220°C ca. 15 Minuten backen, bis die Masse gestockt ist, eventuell mit einem Zahnstocher testen ob die Masse gar ist
  • nun einfach nur noch genießen

Nährwert:

  • ca. 275 kcal pro Stück
  • 6.2g Kohlenhydrate
  • 20.7g Fett
  • 15.1g Protein

Also lasst es euch schmecken und viel Spaß

Low Carb Spinat Mugcake
Low Carb Spinat Mugcake

Low Carb Cheesebread

Ach ich liebe ja Käse über alles und könnte ihn jeder Zeit und in jeglicher Form essen und das am liebsten täglich. Ich dürfte wahrscheinlich niemals eine Laktoseintoleranz entwickeln, da ich dann nicht mehr überlebensfähig wäre oder mich nur noch von diesen Blockertabletten ernähren würde, damit ich weiter Milchprodukte essen kann.

Ich habe schon lange nach einer Allternative für Pizza gesucht, denn ich liebe den Geschmack und das Essgefühl von Pizza. Daher habe ich auch schon mit Blumenkohl und fertigen Low Carb Böden experimentiert. Jetzt habe ich mich mal einem Käseboden probiert, erstmal nur als Käsevariante, aber ich denke ich werde da noch mit verschiedenen Belägen experimentieren (Salami zum Beispiel)

Zutaten für das Low Carb Cheesebread für 2 große Portionen:

Zubereitungszeit:

  • ca. 40 Minuten

Boden:

  • 125g geriebener Mozzarella
  • 2 große Eier
  • 1 Teelöffel mediterrane Kräuter
  • Pfeffer, Muskat, Paprika

Belag:

  • 80g geriebener Mozzarella
  • 20g geriebener Parmesan
  • 1 Teelöffel gehackte frische Petersilie (wenn gewünscht)

Zubehör:

  • 2 Schüsseln
  • Backblech mit Backpapier ausgelegt
  • Backofen auf ca. 170° C Ober- und Unterhitze vorgeheizt

Zubereitung:

  • den Backofen vorheizten auf 170° C
  • die Zutaten für den Boden in einer Schüssel sehr gut vermischen und würzen
  • die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und verteilen, so dass ca. 0,5cm hoch ist
  • im Ofen bei 170° ca. 20 Minuten backen
  • auf einem Gitter auskühlen lassen
  • Backofen auf 220°C vorheitzen
  • ohne Backpapier auf  ein Ofengitter legen, mit dem Belag belegen
  • nun das Brot noch einmal ca. 5 – 10 Minuten backen, so dass der Belag goldgelb gebacken ist
  • kurz abkühlen lassen und dann genießen, zum Beispiel mit Guacamole oder BBQ Sauce
Der Boden für das Cheesebread
Der Boden für das Cheesebread

Nährwertangaben pro Portion:

  • ca. 393 kcal
  • 3g Kohlenhydrate
  • 26.1g Fett
  • 35.8g Protein

Ich wünsche euch mit dem Rezept viel Spaß und guten Appetit.

Gebackenes Cheesebread
fertig gebackenes Cheesebread
Low Carb Cheesebread
Low Carb Cheesebread

Low Carb Pancakes mit Kokosmehl

Ich wollte schon immer mal einen Pancaketurm machen, man sieht ja in den sozialen Netzwerken so viele geniale Bilder. Da bin ich jedes Mal entzückt. Also habe ich mir ein Standardrezept für Pancakes angesehen und es auf Low Carb umgewandelt. Ich musste etwas experimentieren bis alles geklappt hat, aber es funktioniert. Ich habe mich am Anfang mit dem Kokosmehl total verschätzt, es hat extrem nach gedickt. Daher habe ich dann mehr Milch hinzu gefügt, damit der Teig die richtige Konsistenz bekommt. Diese muss dickflüssig sein, ähnlich einem Pfannkuche-/Eierkuchenteig, also etwas dicker als ein Crepeteig.

Utensilien:

  • Schüssel, Schneebesen, Löffel, Pfanne

Zutaten für 2 Personen:

  • 150 g Kokosmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Erytrith, Birkenzucker oder ein anderes Süßungsmittel eurer Wahl
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch, kann je nach Konsistenz auch mehr werden
  • 50 g flüssige Butter
  • 2 EL Pflanzenöl
  • als Garnitur: Blaubeeren, Ahornsirup, knusprig gebackener Bacon, gebratene Bananen oder was ihr sonst so mögt

Zubereitung:

  • Kokosmehl, Salz, Backpulver und Süße in eine Schüssel geben. Kräftig verrühren, in die Mitte eine Kuhle bilden
  • Eier und Milch dazu geben und alles kräftig mit dem Schneebesen verrühren
  • Butter schmelzen lassen und in den Teig einrühren, , so das keine Klumpen vorhanden sind (notfalls pürieren)
  • der Teig muss schaumig und zähflüssig sein, da er sonst beim braten wie Crêpes auseinander fließt (er war am Anfang bei mir zu fest, falls das so ist könnt ihr einfach mit etwas mehr Milch verdünnen)
  • Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Eine kleine Kelle Teig hineingießen und den Pancake 2 Minuten braten lassen. Dann umdrehen und eine Minuten weiter braten lassen.
Pancakes während der Zubereitung
Pancakes während der Zubereitung
  • die fertigen Pancakes auf Küchenpapier etwas entfetten

Nun die Pancakes als Turm oder wie ihr gerne möchtet anrichten. Ich habe als Garnitur gebratene Bananen, Bacon, Heidelbeeren und Ahornsirup benutzt, das war eine wirklich geniale Kombi, durch das Süße und Salzige zugleich, das liebe ich ja sowieso sehr. Demnächst probiere ich noch eine Kombi mit Erdnussbutter und Bananen oder Schokolade und Erdbeeren.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit dem Rezept und lasst es euch schmecken.

Low Carb Pancake
Low Carb Pancake

Low Carb Bärlauch Quiche mit grünem Spargel

Ach ich liebe den Frühling. Nicht nur wegen dem Wetter und meinen geliebten Frühjahrsblühern, sondern auch wegen den saisonalen Leckereien wie Bärlauch, Spargel, Lamm und Erdbeeren. Frühling und Herbst sind einfach meine liebsten Jahreszeiten und natürlich Weihnachten 🙂

Ich habe mal eine vegetarische Low Carb Quiche ausprobiert. Darin waren grüner Spargel und Bärlauch, also der Frühling pur.

Natürlich kann man die Zutaten auch variieren, dass Gemüse tauschen oder auch Fleisch oder Fisch mit hinein geben. Ich kann mir sehr gut Lachs oder Schinken vorstellen.

Hier aber erst einmal mein erster vegetarischer Versuch.

20180410_203944-01-02

Zutaten:

  • 1 Bund grüner Spargel
  • 10 Blätter Bärlauch
  • 10 Kirschtomaten
  • 1 Becher Hüttenkäse
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 150g geriebener Käse
  • 4 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Paprikapulver
  • Kräuter wie Oregano oder Schnittlauch
20180412_181620
20180414_184253

Utensilien:

Quicheform (oder eine Kuchenform) mit Backpapier ausgelegt oder gefettet, Schüssel, Schneebesen

Zubereitung:

  • Backofen bei Ober- und Unterhitze auf 200° C vorheitzen
  • den grünen Spargel putzen (nur die holzigen Enden) anschließend in Salzwasser 10 Minuten kochen, unter kaltem Wasser abschrecken, die Spargelspitzen abschneiden und zur Dekoration zur Seite legen, die Enden in Stücke scheniden
20180410_192639
  • die Spargelstücken in die Quicheform geben
20180410_192809
  • den Bärlauch waschen, trocknen und in feine Streifen schneiden
  • die Kirschtomaten waschen, trocknen und halbieren
  • die Eier, Käse, Hüttenkäse, Creme fraiche, Bärlauch und Gewürze in einer Schüssel gründlich mit einem Schneebesen vermischen, kräftig würzen und abschmecken
  • Die Masse in die Quicheform auf die Spargelstücken giesen
  • nun die Masse mit den Tomaten und den Spargelspitzen dekorieren
  • nun die Quiche bei 200°C Ober- und Unterhitze für etwa 35-40 Minuten backen. Am Ende unbedingt testen ob sie fest geworden ist
  • Etwas auskühlen lassen und genießen
20180410_193209
20180410_203939
20180410_204447-01-01

Ich wünsche euch mit dem Rezept ganz viel Spaß und werde über neue Varianten berichten.

Risotto mit Gorgonzola, Walnüssen und Radicchio

Low Carb Pralinen

Kennt ihr das, wenn ihr den totalen mega Heißhunger auf was Süßes habt, aber nichts im Haus oder nur ungesunden Kram. Bei mir ist das echt selten, aber wenn dann geht die Welt fast unter. Am liebsten esse ich dann sowas wie Schokoladenpudding. Ich hatte aber schon seit langem den Plan mal Fatbombs oder auch Energyballs auszuprobieren, wie sie in der Low Carb Ernährung anscheinend öfter genutzt werden. Daher habe ich mal welche mit Avocado probiert. Da ich ja Avocado über alles liebe.

Als nächstes werde ich übrigens mal was mit Erdnussbutter und Kakao ausprobieren, da gibt es so viele interessante Bilder im Netz, das muss ich unbedingt ausprobieren.

So nun aber zu meiner Version der Low Carb Pralinen

Avocado

Avocado

Zutaten für ca. 25 Stück:

  • 1 Avocado ca. 100g – gern auch etwas mehr, ich hatte leider nicht mehr da
  • 100g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 50g weiche Butter
  • 50g Kokosmehl
  • 30g Kakaopulver
  • 1 TL Zitronen- oder Limettensaft
  • 1 Vanilleschote
  • Xucker, Birkenzucker, Erythrit … je nach Wahl und Geschmack
  • 50g Gemahlene Mandeln
  • 20g Kokosraspel

Benötigte Geräte:

  • Küchenmaschine oder Pürierstab
  • Schüssel
  • Messer

Zubereitung:

  • die Avocado schälen und klein schneiden, in die Maschine oder eine Schüssel geben
  • den Frischkäse, Butter, Kokosmehl, Kakao, Vanille und Zitronensaft dazu geben
  • zu einer Masse pürieren
  • mit Erythrit abschmecken
  • die gemahlenen Mandel dazu geben und alles gut verkneten
  • die Schüssel abdecken und die Masse 15 Minuten ruhen lassen
  • anschließend kleine Kugeln rollen (in der Größe von Pralinen) werdet nicht zu groß, sonst ist man nach einem Stück satt wie nach einer Hauptmahlzeit
  • Die Kugeln dann in den Kokosraspeln wälzen, hier könnt ihr auch gehackte Pistazien oder Nüsse nutzen
  • Die Pralinen halten sich gut verpackt im Kühlschrank ca. 1 Woche

Ich wünsche euch damit ganz viel Spaß und lasst es euch schmecken. Beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall mehr Avocado nehmen und vielleicht noch Sahen oder so dran machen.

Low Carb Pralinen

Fatbombs mit Avocado, Kakao, Butter, Frischkäse, Kokos und Nüssen


Bacon Onion Rings

Der ein oder andere von euch folgt ja vielleicht meinem Instagramaccount, auf diesem ist ganz leicht zu erkennen, dass ich eine Vorliebe für knusprig gebratenen Bacon habe.

Man einer würde vielleicht auch sagen ich bin Bacon süchtig, das wäre aber meiner Meinung nach etwas übertrieben. Ich würde eher sagen, dass ein Leben ohne Bacon sinnlos wäre, aber das sehe ich bei Käse auch so.

Ich wollte schon immer mal Bacon Onion Rings machen, die habe ich auf verschiedenen Kanälen gesehen und bestaunt und war der festen Überzeugung, dass das einfach schmecken muss.

Also habe ich meinen 2000 Follower auf Instagram als Grund genutzt und mit einer „2000“ aus Bacon Zwiebel Ringen gefeiert und mich so dann auch gleich noch bei meinen treuen Lesern bedankt. Denn für mich sind das schon echt viele, da ich das ja alles als Hobby betreibe und ich völlig normal arbeiten gehe.

IMG_20180102_195846_304 (1)
IMG_20180102_195846_302

Ich habe mir dann ein You Tube Video zum Thema Zwiebelringe angeschaut, das Rezept von Grill auf Backofen umgemodelt und die Komponenten so getauscht dass ich nicht groß was einkaufen musste, sondern meine Reste verbrauchen konnte. Die Zwei habe ich aus einem Würstchen mit unglaublich vielen Zahnstochern gebastelt, das war zwar etwas aufwendiger, hat sich aber definitiv gelohnt. Solche lustigen Bilder werde ich jetzt immer machen wenn ich eine runde Follower-Zahl habe. Da gibt es ja noch hunderte Möglichkeiten.

Zutaten für 2 große Portionen:

  • 2 Große Gemüse Zwiebeln
  • 2 Packungen Bacon
  • 4 EL Honig
  • 1-2 EL Sojasauce
  • 1 EL Chilisauce (je nach Schärfegrad)
  • 2 EL BBQ-Sauce
  • Kräuter zum Garnieren
  • Ein Dip (zum Beispiel Kräuterquark)

Zubereitung:

Ihr benötigt den Gitterrost für euren Ofen und wenn ihr etwas Abwasch vermeiden wollt dann schützt euren Ofen unten mit Alufolie oder einem Blech, dass ihr dann besser reinigen könnt.

Heizt euren Backofen auf 200°C vor, ich nutze immer erstmal Ober- und Unterhitze um dann später noch mal auf Grill oder Umluft zu schalten. Bei mir brennt sonst immer alles an.

Die Zwiebeln schälen und in ca. 1,5 cm dicke Ringe schneiden, dann immer zwei Schichten zusammen lassen, damit die Ringe stabil bleiben.

IMG_20180102_195846_300 (1)

Eine Marinade aus Honig, Sojasauce und Chilisauce herstellen. Die Zwiebelringe darin wenden und dann mit Bacon umwickeln. So umwickeln das die Zwiebel bedeckt ist, aber versucht nicht doppelt zu wickeln, sonst wird die untere Schicht ja nicht knusprig.

Alle Ringe auf das Gitter legen und bei 200°C ca. 20 Minuten backen.

20180102_184845-01

In die Reste der Marinade etwas BBQ-Sauce geben, vermischen und die Ringe damit einpinseln, noch 5 Minuten bei der Grillfunktion oder Umluft backen.

Die Ringe heiß servieren und mit einem Dip oder pur genießen.

Natürlich könnt ihr das Rezept auch auf dem Grill im Garten nachkochen.

Onion Rings